Severin Renoldner, Monika Langthaler, Johannes Voggenhuber und Madeleine Petrovic kandidierten 1990 auf der Bundesliste. Foto: UrheberIn nicht angegeben

Severin Renoldner, Monika Langthaler, Johannes Voggenhuber und Madeleine Petrovic. Foto: UrheberIn nicht angegeben

Im Folder „Was wir zu sagen haben“ beschreiben die grünen Spitzenkandidat_innen für die Nationalratswahl 1990, wie sie sich grüne Politik im Parlament vorstellen. Aus Wien werden Sonja Puntscher-Riekmann („eine Stimme für die Demokratie“), Christoph Chorherr („ein Blick für die Zukunft“), Madeleine Petrovic („ein Gehör für unsere Grundrechte“) und Peter Pilz („ein Riecher für die Wahrheit“) präsentiert.

Auf unserem Bild sind die KandidatInnen auf der Bundesliste abgebildet:

//zitat// Madeleine Petrovic engagiert sich vor allem in den Bereichen Kinder/Jugendthematik, Ausländerproblematik, Tierschutz. Severin Renoldner arbeitet an friedens-, verkehrs- und außenpolitischen Konzepten. Monika Langthaler sieht ihren Schwerpunkt in jenen Umweltthemen, die in Zukunft im Parlament noch wesentlich wichtiger und ernster genommen werden müssen. Johannes Voggenhuber will den Widerstand gegen ständestaatliche Marktstrukturen und Entrechtung der Bürger/innen ins Parlament tragen, weil nur in einer lebendigen Demokratie verhindert werden kann, daß dem Monster der Umweltzerstörung mit jedem abgeschlagenen Kopf zehn neue wachsen. //zitatende//

„Die Grüne Alternative – Grüne im Parlament“ erreichte bei dieser Wahl übrigens 4,78% – von 7,62% in Wien bis 2,50% im Burgenland. Das beste Gemeinde-Ergebnis wurde in der Stadt Salzburg mit 11,29% erzielt. Von den zehn grünen Abgeordneten waren fünf Frauen. Die Vereinten Grünen kamen auf 1,96% und verfehlten knapp die in den Wahlkreisen Wien und Oberösterreich erwarteten Grundmandate.

Download des vierseitigen Faltblatts: 014-was-wir-zu-sagen-haben (PDF, 2 MB).